Es geht weiter, nur eben anders!

Möbelladen und HolzCleanic der Krebsmühle sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Das muss sein. In Verantwortung für unsere Mitarbeiter, für unsere Kunden und für das Gemeinwohl. Persönliche Termine können dennoch stattfinden:

Per Telefon, E-Mail, Fotos, WhatsApp, Skype. Wir gehen mit Ihnen per Live-Videoübertragung durch den Showroom und die Schreinerei. Die HolzCleanic hat kontaktlose Übergabe von Möbeln und Holzteilen eingeführt.

Alle aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Seite "Coronazeiten"

Möbel-Entlackung im schonenden Kammersprühverfahren

Die Wiederherstellung alter Möbel beginnt mit der Entfernung der alten Anstriche

Sind diese Altlacke verseifbar, können Möbel aus Massivholz abgelaugt werden. Dafür haben wir die Sprühkammer entwickelt. In der Kammer wird die 60 Grad heiße Lauge über bewegliche Düsen vernebelt. Der Laugennebel erreicht die kleinsten Winkel der Möbelstücke, löst die Lackschichten an und wird im Kreislauf wiederverwendet.

Nach dem abschließenden Spülvorgang ist der meiste Altlack bereits entfernt. Letzte Reste von Lack und Lauge werden im Spritzraum mit Wasserhochdruck entfernt.

Die HolzCleanic-Sprühkammer - Gut für die Möbel - Gut für die Umwelt

Gegenüber dem klassischen Ablaugen in Tauchwannen hat die Sprühkammer eindeutige Vorteile:

  • Das Holz trocknet deutlich schneller
  • Der Entlackungsprozess wird beschleunigt
  • Weniger Nässeschäden am Holz erleichtern die folgenden Schreinerarbeiten und Oberflächenbehandlung
  • In der Sprühkammer entsteht ein schönerer Farbton der entlackten Hölzer

Aktiver Umweltschutz mit der prozessgesteuerten Kläranlage

Arsen, Blei, Chrom, Kupfer, Nickel, Zink. In der Zeit der Industrialisierung stand bei Möbellacken alleine deren technische Optimierung im Vordergund:
Haftung, Leuchtkraft, Haltbarkeit, Schutzwirkung. Das Umweltbewusstein kam sehr viel später. Dieses Erbe der Sorglosigkeit arbeiten wir mit jedem alten Möbel ein Stück weit auf.

Das in der Sprühkammer anfallende Gemisch aus Spülwasser, Altlauge und gelösten Lacken wird gesammelt, die darin gebundenen Schwermetalle werden durch Zugabe von Salzsäure und Eisen(III)chlorid gelöst. Im Anschluß wird das Gemenge mit Natronlauge wieder neutralisiert. Nach Zugabe eines Flockungsmittels trennen sich die Feststoffe dann in einer vierstündigen Absetzphase.

Das geklärte Wasser durchläuft abschließend eine mehrstufige Filterstrecke und darf so gesäubert besten Gewissens abgeleitet werden. Der extrahierte Lackschlamm wird verpresst und zur Giftmülldeponie gebracht.